Menu

Fotoscanner Test – Die besten Bildscanner im Vergleich

Als Fotoscanner werden verschiedene Gerätetypen bezeichnet. Zu unterscheiden sind Scanner die neben Bildern und Dokumenten auch Dias und Negative scannen können.

Hier klicken für den besten Fotoscanner für 2019

 

Aber auch standardmäßige Flachbettscanner werden oft als Fotoscanner bezeichnet. Sie liefern ebenfalls eine hohe sowie hervorragende Qualität beim Fotos digitalisieren im Gegensatz zu anderen Geräten. Entscheidende Leistungsmerkmale sind der integrierte Sensor, die Farbtiefe und insbesondere die Auflösung von Fotoscannern.

Fotoscanner Test – Alles zum Thema Bildscanner

Was ist ein Fotoscanner oder Digitalisierungsgerät?

Fotoscanner zum Bilder abfotografieren, zeichnen sich durch eine hohe Farbtiefe und eine hohe Auflösung aus. Des Weiteren haben sie oft eine automatische Einzugsfunktion, auch für Fotos. Fotoscanner können neben Fotos auch oft Dias und Negative einscannen. Manchmal wird der Begriff als Synonym für Geräte verwendet, die nur Dias und Negative einscannen können. Ein großer Vorteil liegt in ihrer oftmals geringen Größe und damit verbundenen einfachen Portabilität sowie der Unterstützung vieler unterschiedlicher Speicherkarten.

Wie funktioniert ein Gerät zur Foto Digitalisierung?

Fotoscanner finden im professionellen Bereich ebenso Verwendung wie durch private Nutzer. Der Fotoscanner ist immer dann gefragt, wenn eine Digitalisierung von Fotos gewünscht ist. Das ist häufig gerade bei älteren Fotos der Fall, die noch auf traditionelle Weise mit einer analogen Fotokamera gemacht wurden. Alternativ gibt es hierzu auch diverse App Angebote. Die Funktionsweise ist der eines herkömmlichen Scanners sehr ähnlich. Fotoscanner greifen für ihre Funktion auf einen hochauflösenden optischen Scanner zurück.

Wer stellt Fotoscanner her?

Fotoscanner werden nicht nur von Baumärkten, Elektrogeschäften oder Einkaufszentren zur Verfügung gestellt, auch große Onlineversandhändler, wie Amazon, vertreiben Fotoscanner von diversen Shop-Anbietern. Zudem gibt es private Hersteller, die ihre Ware online anpreisen.

Welche Arten von Fotoscannern gibt es?

Bei Fotoscannern zum Bilder digitalisieren, unterscheidet man eine Reihe unterschiedlicher Gerätschaften. Zunächst gibt es den herkömmlichen Scanner, der auf Fotos spezialisiert ist, welche entweder automatisch über einen Einzug gezogen werden, auf eine Fläche gelegt werden oder in eine Halterung geführt werden. Auch die eigentlichen Scann-Geräte haben somit diverse Unterarten. Die Geräte mit einem Einzugsschlitz können in der Regel nur Fotos einziehen und sind dem Begriff Fotoscanner am Nächsten.

Eine weitere Art von Fotoscannern sind Diascanner, sogenannte Kombi-Geräte, die neben Dias auch Fotos scannen können. Diese werden in der Regeln auch nicht unter dem Begriff Fotoscanner geführt. Zumindest Negative scannen diese Geräte. Außerdem gibt es Foto Digitalisierungsgerät Modelle bei denen das Einlesen von Negativen auch meist eine Zusatzfunktion ist. Ein nur auf Negative ausgerichtetes Gerät gibt es nicht.

Zu guter Letzt gibt es den allseits bekannten Multifunktionsscanner, der Fotos, Negative und Dias miteinander in einem Gerät vereint. Die Bilder werden über Schablonen eingefügt. Viele Geräte haben einen Vorschau-Bildschirm, damit man sich die Fotos direkt auf dem Gerät nach dem Scan anschauen kann und bei Bedarf auch korrigieren kann. Diese multifunktionalen Gerätschaften eignen sich für alle, die nicht nur Bilder einscannen wollen, sondern auch auf die Vorzüge eines Flachbettscanners verzichten können, denn Dokumente und andere Papiere sind für diese Gerätschaften weniger gut geeignet.

Wo kann man einen Fotoscanner kaufen?

Einzugsscanner für Fotos lassen sich nicht nur im Elektronikgeschäft oder Computerladen kaufen, auch in diversen Internet-Shops und bei Amazon können diverse Modelle von Fotoscannern erworben werden.

Wofür wird ein Fotoscanner verwendet?

Bildscanner können neben Fotos auch oft Dias und Negative einscannen. Manchmal wird der Begriff auch als Synonym für Geräte verwendet die nur Dias und Negative einscannen können.

Was ist bei dem Kauf von einem Fotoscanner zu beachten?

Der Kauf eines Fotoscanners sollte gut überlegt sein. Bevor man sich für ein bestimmtes Modell entscheidet, sind einige Dinge abzuklären. Vor allem die Auflösung ist zu beachten. Die Auflösung entscheidet darüber, wie viele Details der Fotoscanner im Vergleich zu anderen Modellen erfassen kann. Tatsächlich bestehen hier zwischen den Geräten häufig die größten Unterschiede abhängig davon, in welchem Preisbereich nach einem Dia und Fotoscanner gesucht wird.

Ein Gerät für Profis sollte eine Auflösung von 4.800 x 9.600 dpi erreichen können. Dann ist ein Fotoscan mit ausgezeichneter Qualität möglich. Einstiegsgeräte oder Modelle für den mobilen Einsatz gewährleisten oftmals nur 300 x 600 dpi oder 600 x 600 dpi. Eine gute Auflösung bieten vor allem Geräte, die auch für einen hohen Preis angeboten werden. Darüber hinaus ist die Scantechnologie zu überprüfen. In Hinblick auf die Scantechnologie gilt es insgesamt 2 Technologien zu unterscheiden.

Der Scanner für Bilder unterstützt entweder CCD oder CIS. Die Scantechnologie CCD gilt als besonders leistungsfähig, da sie bei der Erfassung mit einer hohen Tiefenschärfe überzeugt. Von der Größe des Scanners hängt ab, wo dieser platziert werden kann. Kompaktere Geräte haben im Vergleich den Vorteil einer höheren Mobilität. Eine Platzierung ist auch bei engen Platzverhältnissen möglich. Gerade im Privatbereich sind Fotoscanner im kompakten Format häufig praktischer. Große Fotoscanner zum Fotos einscannen können im Gehäuse jedoch mehr Technik unterbringen.

Profigeräte weisen daher häufig eine enorme Größe auf. Sollen große Dokumente größer als A4 gescannt werden, ist ein Tisch am Schreibplatz, der viel Stauraum bietet, in jedem Fall nötig. Auch die am Fotoscanner vorhandenen Schnittstellen sind nicht zu unterschätzen. Die meisten heute auf dem Markt erhältlichen Fotoscanner mit Einzug werden per USB mit dem PC oder dem Laptop verbunden. Diese Kabelverbindung bietet eine hohe Stabilität und kann sich vielfach bewähren.

Unterstützt der Scanner für Fotos zusätzlich SD, ist die Speicherung der gescannten Bilder direkt auf einer SD-Karte möglich. Das ist praktisch für eine flexible Handhabung der gescannten Dokumente.

Vor und Nachteile von einem Fotoscanner?

Vorteile:

  • Fotoscanner zeichnen sich durch eine hohe Farbtiefe und eine hohe Auflösung aus.
  • Filmscanner besitzen eine kompakte Größe und geringe Abmessungen, weshalb sie sich sehr gut transportieren lassen.
  • Fotoscanner unterstützen diverse Speicherkarten und lassen sich daher sehr flexibel verwenden.
Nachteile:
  • Die Software von Film und Fotoscanner Geräten erweist sich oftmals als schwierig installierbar.
  • Nicht alle auf dem Markt erhältlichen Modelle garantieren eine hohe Auflösung.

Fazit

Als Bildscanner werden verschiedene Gerätetypen bezeichnet. Zu unterscheiden sind Scanner, die neben Bildern und Dokumenten auch Dias und Negative scannen können. Die entscheidenden Leistungsmerkmale vom Fotoscanner sind der Sensor, die Farbtiefe und vor allem die extrem hohe Auflösung.

Hier klicken für den besten Fotoscanner für 2019